»MIT UNVERKÄUFLICHKEIT DIE BUCHWELT AUFMISCHEN«

Der Paderborner Kinderbuchverlag.

Der Paderborner Kinderbuchverlag war mit einem Stand auf der Text & Talk Buchmesse im Kulturgut Haus Nottbeck vertreten.

Der Stand war gut besucht und die Gäste stürzten sich auf Erwin Grosches Neuerscheinungen. Der Bestseller an diesem Tag war "Wie ich mit Gott eine Matratze kaufte", das im Bonifatius Verlag erschienen ist.

Auch das Jugendbuch "Anne und die Bankräuber" und die CD "Guten Tag guten Tag auch", bisher die beiden einzigen Veröffentlichungen des Paderborner Kinderbuchverlages, fanden ihre Abnehmer.

Als nächste Veröffentlichung ist eine Gedichtesammlung zum „Karneval der Tiere“ von Camille Saint-Saëns geplant, die 2016 von Erwin Grosche mit den Bamberger Sinfonikern in Bamberg uraufgeführt wurde. Als Illustrator ist wieder Christoph Mett im Gespräch.

Der Paderborner Kinderbuchverlag, die Sammelstelle für unverkäufliche Bücher, wurde im Jahre 2014 von dem Verleger/Fotografen Harald Morsch und dem Kleinkünstler Erwin Grosche gegründet.

In den drei Jahren seines Bestehens erlebte der kleine Paderborner Verlag ein ständiges Auf und Ab. So muss es sein. Geblieben ist weiterhin der Stolz, einen eigenen Verlag gegründet zu haben. Das gehört sicherlich zu den Dingen, die man unbedingt im Leben mal gemacht haben sollte. Das ist besonders erfüllend, wenn das Scheitern damit einem schon vorher so klar wie Klärchen war. Von seinen Niederlagen zerrt man doch sehr lange.

Zum Glück reisen die beiden Künstler Erwin und Lisa Grosche von Schule zu Schule, von Theater zu Theater, um in einer musikalischen Lesung das Buch und CD vorzustellen.

INTERVIEW MIT HARALD MORSCH UND ERWIN GROSCHE


Seit wann gibt es Ihren Verlag? Wer hat und warum wurde er gegründet? Wo ist der Verlagssitz?

Der Paderborner Kinderbuchverlag wurde 2014 gegründet. Natürlich ist der Verlagssitz nur in Paderborn denkbar. Hier genießt er eine gewisse Aufmerksamkeit und der Buchhandel fördert seine Verkäufe. Der Visionär Erwin Grosche hegte schon immer den Wunsch mit einem eigenen Verlag die Buchwelt aufzumischen. Leider fehlte ihm lange das nötige Kapital und ein zweckorientiertes Know How. Später glich er diese fehlenden Faktoren durch übergroße Gelassenheit und verlegerische Naivität aus. Das Glück stellte ihm auch den versierten Herausgeber Harald Morsch an die Seite, der sich in diesem Projekt unabhängig machte vom Erfolgsdruck und überzogenen Gewinnerwartungen. Die Realität sollte den beiden unerschrockenen Verlagsgründern recht geben.

Was macht Ihren Verlag einzigartig? Was ist Ihnen bei Ihrem Programm wichtig?

Der Paderborner Kinderbuchverlag steht am Anfang seiner Tätigkeit und wartet noch auf seinen großen Durchbruch. Erwin Grosche hat immer eine gewisse Unverkäuflichkeit als Bedingung für Bücher und CDs gefordert, die in diesem Verlag produziert werden und setzte sich damit durch. Er machte sich selbst als Autor auf, diese Kriterien zu erfüllen. Harald Morsch gab diesem Scheitern ein professionelles Gesicht. Das Konzept fand in der Buchbranche Anerkennung lockte aber keine Nachahmer. Der Paderborner Kinderbuchverlag will trotzdem eine Zukunft haben. Geplant sind Bücher von Kinderbuchautoren und Kinderbuchautorinnen, die zu ungewöhnlich sind um in großen Verlagen zu scheitern. Schön gestaltete Bücher und CDs, die keiner haben will, könnte der letzte Schrei werden.

Nennen Sie drei Schlagwörter, die Ihren Verlag beschreiben:

Klein, mutig, albern und matheschwach!

Stellen Sie gerne sich und Ihre Mitarbeiter kurz vor:

Der Paderborner Kinderbuchverlag besteht im Grunde aus Erwin Grosche und Harald Morsch. Freundschaftlich verbunden sind sie mit dem Wuppertaler Lektor Frank Becker, dem Münsteraner Illustrator Christoph Mett und der HEFT Redakteurin Katja Künneke. Harald Morsch und das HEFT-Team machen eigentlich alles, was das Buch zum Buch macht. Sie betreuen die Werbung und den Vertrieb. Sie bearbeiten die Bestellungen und geben die Manuskripte der Kinderbuchautoren weiter. Christoph Mett malte bisher die Bilder zu den Kindergeschichten und stellte die Figuren in ein gutes Licht. Frank Becker ist der Lieblingslektor des Verlags und auch eine wichtige Instanz, wenn es um den richtigen Wein zur Buchpremiere geht. Erwin Grosche, Verleger und Kinderbuchautor, tut oft so, als könnte er kein Wässerchen trüben, weiß aber genau was er will und gibt dem Verlag ein nicht ernst zu nehmendes Narrengesicht.

Was sind/waren Highlights Ihrer Verlegertätigkeit?

Erwin Grosche erinnert sich noch immer gerne an den Mailkontakt mit dem Verleger vom Hanser Kinderbuchverlag, wo er stolz schreiben konnte: „Wenn wir Verleger nicht zusammen halten, dann geht alles den Bach herunter“. Dieses „wir“ hat ihn noch lange schmunzeln lassen.
(Gespräch zur Buchmesse für Kleinverlage im Literaturmuseum „Haus Nottbeck“)

Fotos: Walter Ott, Harald Morsch

Weitere Infos und Neuigkeiten gibt es auf erwingrosche.de